Naturwissenschaftliche Bildung in Brennpunktschulen in München

Die Biogen-Stiftung und die Stadt München fördern den MINT-Bereich für Kinder mit Bildungsbenachteiligung.

Science Lab verfolgt das Ziel, dass alle Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren die beste naturwissenschaftliche Bildung erhalten. Das Biotechnologie-Unternehmen Biogen GmbH und die weltweit agierende Biogen Stiftung unterstützen diese Arbeit von Science-Lab e. V. an Münchner Brennpunktschulen. Durch das Projekt soll auf kindgerechte Weise das Interesse an Naturwissenschaften, aber auch am Entdecken und Experimentieren geweckt werden. Mit der  handlungsorientierten Didaktik wird es den Kindern ermöglicht, selbst Hypothesen zu entwickeln, diese durch Experimente zu überprüfen und so Naturwissenschaften erlebbar zu machen.
ScienceLab möchte es gezielt ermöglichen, dass Kinder, die in Stadtteilen mit besonderen sozialen Herausforderungen aufwachsen und erschwerten Zugang zu Bildung haben, Freude an Naturwissenschaften und Technik entwickeln. Daher arbeitet ScienceLab eng mit den BildungsLokalen der Landeshauptstadt München zusammen. Durch die Biogen-Spende und die zusätzliche Förderung durch die Stadt München konnte ScienceLab seit 2015 189 Lehrerinnen und Lehrer schulen und 2.183 Grundschülerinnen und -schülern das experimentelle Forschen in den Bereichen Naturwissenschaft, Technik und Umwelt näher bringen. Mit der Vergabe der Mittel an den ScienceLab e. V. verfolgt die Leitung des in München ansässigen Unternehmens drei Ziele: Zum einen können Kinder durch altersgerechtes Experimentieren schon früh für naturwissenschaftliche und technische Phänomene begeistert werden. Zum anderen profitieren durch die Schulung von Lehrerinnen und Lehrern möglichst viele Kinder. Und schließlich ist es dem Unternehmen ein Anliegen, sich vor Ort in den Münchner Brennpunktgebieten zu engagieren.

„Neugierde, wissenschaftliches Forschen und der Mut zu Innovation sind für uns als Biotechnologie-Unternehmen Grundvoraussetzungen, um neue Wirkstoffe und Therapien gegen Krankheiten zu entwickeln. Deshalb ist es uns wichtig, dass wir schon kleine Kinder dabei fördern, ihre Neugierde und ihren Forscherdrang zu entdecken und selbstständig Antworten auf Fragen zu finden. Denn die Kinder von heute sind die Forscher von morgen“, so Boudewijn van Bochove, Managing Director von Biogen Deutschland. „Mit ScienceLab haben wir eine Bildungseinrichtung gefunden, die unseren Vorstellungen von nachhaltiger naturwissenschaftlicher Förderung für Kinder entspricht.“ Das Projekt ist Teil der Corporate Social Responsibility (CSR)-Aktivitäten von Biogen und gibt Mitarbeitern die Möglichkeit, im Rahmen von Volunteering an den Schulungen teilzunehmen und anschließend Schulklassen als Paten zu begleiten.

Die Auswahl des Projektes erfolgte vor Ort durch die deutsche Biogen Niederlassung; die Spende wurde von der gemeinnützigen Biogen Stiftung zur Verfügung gestellt. Deren Mission ist es, die Lebensqualität der Menschen zu verbessern und einen gesellschaftlichen Beitrag am Standort des Unternehmens zu leisten. Ein inhaltlicher Schwerpunkt sind innovative Wege, um die Scientific Literacy (naturwissenschaftliche Grundbildung) zu fördern und junge Menschen für eine wissenschaftliche Laufbahn zu begeistern.

Ab Herbst 2020 geht das Projekt in eine neue Runde. Hier wird die Kooperation von ScienceLab und der Biogen-Stiftung mit den Münchner BildungsLokalen noch intensiviert. Dank der Förderung durch Biogen und die Stadt München erhalten nun noch mehr Kinder in Münchens Brennpunktvierteln die Chance, ihre Freude am Experimentieren zu entdecken und dadurch ihre Persönlichkeit zu entwickeln. Die positiven Erfahrungen der Kinder und LehrerInnen beim experimentierenden Lernen und Forschen fördern das Selbstvertrauen und somit auch erfolgreiche Bildungskarrieren der Kinder. 

Möchten Sie bei diesem Projekt dabei sein?

Unterrichten Sie Grundschulkinder in Brennpunktschulen in München? Dann kontaktieren Sie uns und bewerben Sie sich für eine Teilnahme mit Ihrer Klasse.

Haben Sie Interesse ein ähnliches Projekt mit uns durchzuführen?

Oder Sie sprechen direkt mit einem/r unserer Kursleiter/innen vor Ort: